Blog
In der Wildnis liegt die Erhaltung der Welt.
Henry David Thoreau

Carpet Crawlers – Krebstiere und Schnecken

Die Anzahl der verschiedenen Arten an Garnelen und Krebsen in der indonesischen Riffwelt ist aussergewöhnlich. Man findet sie unter Steinen, in Hart- und Weichkorallen, in Feederhaarsternen, in Anemonen oder auf Seesternen und größeren Nacktschnecken. Teilweise sehen sie aus, als wären sie Darsteller oder Requisiten eines Fantasy Films. Die Kreativität der Natur scheint grenzenlos. Meist leben die kleinen Krabbler in einer symbiotischen Beziehung zu einem Wirt, wie etwa einer Weichkoralle oder auch in  Lebensgemeinschaften mit Grundeln. Man nennt sie deswegen auch „Partnergarnelen“. Der VIP der Krebswelt in der Bucht von Tulamben ist die Rosa Springkrabbe, die auch Wally Crab genannt wird. Man findet sie an der Aussenseite von Fass-Schwämmen. Ihr lateinischer Name: Lauriea siagiani. Die winzige Krabbe wurde hier in der Bucht im Jahre 1985 von einem aus Java stammenden Tauchguide entdeckt, der es damit zu einiger Berühmtheit brachte. Sein Name ist Wally Siagian. Meeres-Nacktschnecken sind wahre Diamanten der Meere und ihre farbigen Zeichnungen scheinen von Künstlerhand gemacht. Für potentielle Fressfeinde haben die teils knalligen Farben jedoch eine andere Botschaft: Vorsicht unbekömmlich! Viele von ihnen reichern die Gifte ihrer Nahrung im Körper an, wie etwa die Nacktkiemer, die größte Unterordnung von Hinterkiemerschnecken. Manche geben auch über die Haut Giftstoffe ab. Ich habe noch nie einen Fisch oder ein anderes Meerestier dabei beobachtet, was sich für eine Nacktschnecke interessiert hat. Diese Tiere gibt es zwar, wie etwa der Sonnenseetsern, doch meist sind andere Nacktschnecken die Feinde. Manchmal sogar die eigene Art. Die beiden „Fühler“ am Kopf nennt man Rhinoporen. Sie sind für Wahrnehmung biochemischer Substanzen in der Strömung verantwortlich. Um den Mundapparat bestehen weitere Tentakeln oder Fortsätze, die für weitere Sinneseindrücke wie Tastsinn verantwortlich sind. Nacktschnecken sind Zwitter und ihre Fortpflanzung funktioniert über die Verbindung zweier „Pfropfen“ hinter dem Kopf. Sie haben kurze Lebensspannen. Die Zusammensetzung der Nacktschneckenpopulation in der Bucht von Tulamben war deshalb wohl bei all meinen Besuchen völlig unterschiedlich. Bei Hinterkiemern erkennt man oft deutlich das zur Atmung dienende Kiemenbüschel auf dem hinteren Teil des Rückens – oftmals ein Kunstwerk für sich. Mehr Berichte und Fotos finden Sie auch hier auf dem Blog von Reinhard Mink. _RML6988_RML7057_RML7349wally1_RML8094_RML7448 Für alle Bilder gilt: © Reinhard Mink

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Hannes Holdermann sagt:

    asf

  • Empfehlungen






















    Jahre