News
In der Wildnis liegt die Erhaltung der Welt.
Henry David Thoreau

Der erste CO2-Rechner für den Outdoor-Bereich

Speziell für Expeditionen haben wir gemeinsam mit dem Alpinisten und Extrem-Bergsteiger Jost Kobusch einen neuen CO2-Rechner entwickelt! Dieser soll es allen ermöglichen, für eine Outdooraktivität den CO2-Fußabdruck zu berechnen, zu reduzieren und durch Schutz von Primärregenwäldern auszugleichen.

Zum Rechner

Alle Outdoor-Enthusiast:innen, Wandernden, Mountainbiker:innen, Camper:innen, Bergsteiger:innen, Radreisende, Fluss-Tourengeher:innen und sogar Alpinist:innen können ihren Kurztrip oder ihre längere Expedition nun kostenlos nutzen, um ihren CO2-Fußabdruck zu berechnen und auszugleichen. Die Neuheit bringt verschiedene Reiseaspekte in einem Rechner zusammen und unterscheidet in verschiedene Outdooraktivitäten, Jahreszeiten und Transportmittel. So werden vom Paddelboot über den Geländewagen bis hin zum Lastentier verschiedene Verkehrsmittel vor Ort zur Auswahl gestellt. Die verschiedenen Unterkünfte, Ernährungsformen, Ausrüstung und Mobilität können sogar für eine Einzelperson oder eine Gruppe als CO2-Fußabdruck genau abgebildet werden.

In der Komplexität ist das der erste Ansatz, überhaupt den CO2-Fußabdruck einer Expedition zu erfassen, und das bei gleichzeitig komfortabler Bedienung. So kann selbst die Winterbesteigung des Mount Everest von Jost Kobusch mit all ihren unterschiedlichen und umfangreichen Logistikaufwendungen detailliert erfasst werden. Jost Kobusch möchte so als Avantguard eine neue Philosophie des Alpinismus entwickeln und prägen. Das Ziel: “Zukünftigen Generationen gleiche sportliche Herausforderung möglich zu machen, dies aber nachhaltig, ressourceneffizient bei gleicher sportlicher Höchstleistung – BY FAIR MEANS” (Jost Kobusch, August 2021). Passend dazu hat Jost Kobusch neben dem CO2-Rechner auch an einem weiteren Tool maßgeblich mitgewirkt. Ein „Wastemanual“, das eine genaue Planung von Expeditionsabfällen mit ökologischer Ausrichtung möglich macht. Jost Kobusch hat dazu mit zwei Freunden die Organisation „Mountain Synergies“ gegründet. Neben der sozialen Nachhaltigkeit und dem Wirkungs- und Bildungsauftrag ist mit dem Baustein der Reduktion & Kompensation nun das letzte Stück für einen nachhaltigen Expeditionsstil fertig gestellt.

Die Emissionen können direkt durch den Schutz der entsprechenden Fläche Urwald ausgeglichen werden – eine runde Sache. So wird verhindert, dass dort gespeichertes CO2 durch Abholzung freigesetzt wird. Gleichzeitig werden wichtige Funktionen des Waldes für ein stabiles Klima bewahrt und kostbarer Lebensraum für Artenvielfalt bleibt erhalten. Nach Abschluss der Kompensation erhalten alle Spender:innen eine Urkunde mit ihrem Namen und den genauen Geokoordinaten des Gebiets. Außerdem hilft ein Auswertungsdokument dabei, Einsparungspotentiale zu erkennen und Emissionen langfristig zu reduzieren.

Jost Kobusch ist Extrembergsteiger und Alpinist. Er befindet sich im Moment in Nepal und bereitet sich auf seine Solo-Winterbesteigung des Mount Everest vor, die zwischen dem 22.12-28.12.2021 stattfinden soll. Derzeit bereitet er sich zu Akklimatisierung mit der Erstbesteigung des bisher unbezwungenen 6.500er names Purbung vor, die er erfolgreich absolviert hat. Sein Markenzeichen sind Solo-Besteigungen in großen Höhen. Mit seinem minimalistischem Approach verschreibt er sich dem “Aufbruch ins Unbekannte” – Winterbegehungen, neue Routen und unbestiegene Gipfel, für all das steht Jost. Im Alter von 25 Jahren wurde er 2018 für den Piolet d’Or gelistet, der wohl bedeutendsten Auszeichnung für außergewöhnliche Leistungen im extremen Bergsport.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

  • Hannes Holdermann sagt:

    asf

  • Jahre