Blog
In der Wildnis liegt die Erhaltung der Welt.
Henry David Thoreau

Die Seqouias in Oberursel

Am Morgen nach meinem 17. Geburtstag bin ich glücklich, wenn auch ein bisschen müde hier in Deutschland aufgewacht. Am heutigen Tag haben wir noch einmal einige Workshops mit der FIS und den Schülern der Schule gemacht, wie zum Beispiel „Zeder weben“, „Geschichten erzählen“ oder Cowichan-Tänze tanzen. Außerdem gab es einige Präsentation darüber wie man Wasser sparen und seine Batterien recyceln kann. Danach sprachen wir über die Bedeutung von Bäumen hier in Deutschland und bei uns in Kanada. Die Bäume die wir dann besuchten nennen sich Seqouia-Bäume, oder auch Mammutbäume genannt, diese kommen eigentlich aus Nordamerika und sind hier, im Gegensatz zu allen anderen, ziemlich groß. Leider gibt es davon hier nur 2 Stück, die Mitte des 19. Jh. gepflanzt wurden. Der Baum hat eine dicke rote Rinde, die ziemlich giftig ist, wenn man sie isst. Am Abend sind wir in die Innenstadt von Frankfurt gefahren und haben uns einige, interessante Bauten der Römer angeschaut. Es war toll einfach durch die Stadt zu laufen und einen anderen Teil der Welt zu erkunden. Der heutige Tag war sehr interessant und spannend und ich freue mich auf die nächsten Tage hier in Deutschland. Gerald Jim

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Hannes Holdermann sagt:

    asf

  • Empfehlungen






















    Jahre