Blog
In der Wildnis liegt die Erhaltung der Welt.
Henry David Thoreau

Zurückkommen – Tag 19

Die letzten Wochen sind für mich ein Zurückkommen gewesen.
Erst zurück zum Ursprung: in die Natur. Zurück zu den Werten und Gedanken, die uns grundsätzlich ausmachen und mich beschäftigt haben. Zurück zu den relativ wenigen materiellen Dingen, die wir eigentlich nur brauchen. Mir ist bewusst geworden, dass es zum Auskommen in der Natur noch viel weniger Bedarf.
Und dann leider: Zurück in die Zivilisation. Schon am letzten Zeltplatz am Toba Inlet haben wir wieder fremde Menschen gesehen, es waren Fischer bei der Arbeit. Dann die Reise durch immer größere Städte: Campbell River, Nanaimo, Vancouver.
Nach der Ankunft in Dresden war ich schließlich zurück in meinem altbekannten Zuhause, was sich aber anders und komisch anfühlt. Denn angekommen bin ich noch nicht. Mein Gehirn denkt manchmal noch auf Englisch, mein Körper fühlt sich in der Zeitzone nicht wohl, meine Beine tragen noch die Kratzer des Waldes an sich.
Aber noch viel mehr als das: Ich denke, fühle und handle anders. Es sind Schritte auf dem Weg zu einer langanhaltenden Veränderung. Meine Gedanken hinterfragen meinen Alltag deutlich mehr, meine Wahrnehmung ist intensiver, meine Sinne nehmen alles verstärkt wahr. So habe ich mir heute beim Radfahren in die Stadt die Nase zuhalten müssen, um nicht vor einer Abgaswolke direkt wieder kehrt zu machen. Meine Haltung ist entspannter, ich versuche besser zuzuhören und mir mehr Zeit zu nehmen. Der Einfluss von uns Menschen auf die Natur, von der so wenig übrig ist in der Stadt, ist mir nun bewusster. Während ich in direktem Kontakt, ja sogar Zusammenspiel mit ursprünglichem Lebensraum war, fühlte ich mich nicht mehr zur Zivilisation gehörend. Und jetzt kann ich auch das System, indem ich lebe, nicht mehr einfach annehmen. Hinaus aus der passiven Mitläuferrolle.
Und daher verfestigt sich in mir der Wunsch, nun noch mehr an die Natur zurückzugeben. Die Rarität der vollkommenen Freiheit des Lebens in der Wildnis zu erhalten, und das eben nicht nur für uns Menschen.

Ein großartiges Dankeschön an Alle, die mir und den Anderen diese Erkenntnisse zugänglich gemacht haben!

– Anna

kommentieren
Kommentare lesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Empfehlungen



















Jahre