News
In der Wildnis liegt die Erhaltung der Welt.
Henry David Thoreau

Ein Totempfahl für Köln

Am 23. September startet die Aktion „Ein Totempfahl für Köln“ von Wilderness International. In der Kölner Innenstadt wird über den Zeitraum von 7 Wochen ein Totempfahl entstehen. Schnitzmeister Harold Joe, ein Cowichan-Indianer, reist für die Aktion von Vancouver Island, Kanada bis nach Köln. Der für den Totempfahl ausgewählte Riesenlebensbaum ist über 100 Jahre alt und stammt aus einem Forst bei Dormagen. Dieser hat seinen Lebenszenit überschritten und wurde aufgrund seiner Stammfäulnis gefällt. Die Baumart Thuja plicata stammt aus den Wäldern Nordamerikas und wird auch dort traditionell zum Schnitzen von Totempfählen verwendet. Harold Joe möchte mit dem Projekt auf den Erhalt der stark bedrohten Urwälder in seiner Heimat im Westen Kanadas aufmerksam machen und so helfen, sie zu schützen. Im Olivandenhof Köln, vor der Globetrotter-Filiale, kann man dem Schnitzmeister über die Schulter schauen und dabei auch selbst aktiv werden. Denn es werden Schnitzworkshops für Kinder und Jugendliche angeboten. Jeder Besucher hat zusätzlich die Möglichkeit, direkt am Totempfahl mitzuwirken. Demnächst werden wir sie über die Aktion „Ein Totempfahl für Köln“ auf der Webseite genauer informieren. Den Veranstaltungsplan mit konkreten Terminen finden sie hier.

Die Wildnispatenschaften zur Aktion finden sie hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Hannes Holdermann sagt:

    asf

  • Jahre