Blog
In der Wildnis liegt die Erhaltung der Welt.
Henry David Thoreau

In der Wildnis

Hej! Gerade sitzen wir alle gemeinsam am Lagefeuer, grillen Marshmallows und singen. Es ist kühl geworden. Der Himmel ist immer noch wolkenverhangen, so wie den ganzen Tag. Am Morgen beschliessen wir, zum Mia Creek zu wandern. Während des Frühstücks fängt Kai an, die Einkaufsliste für die Zeit im Toba Valley zusammenzustellen, damit wir dort mit ähnlich leckerem Essen versorgt sind wie hier. Nachdem (fast) jeder einen guten Vorschlag angebracht hat, starten wir über den Fluss Richtung Creek. Im Wald auf dem alten Forstweg von gestern sind nur Tiere, der Wind in den Bäumen, unsere Stimmen und Schritte zu hören. Und plötzlich das Rauschen eines Flusses. Diesen überwinden wir mittels eines dicken, umgefallenen Baumstammes sicher. Natürlich muss Kai ganz wundervolle Bilder von uns dabei machen ;). Nach dem Mittagessen am Creek angekommen suchen wir uns alle einen Silent Spot, einen Ort, an dem wir uns eine Viertel Stunde nur auf unsere Umgebung konzentrieren und unseren Gedanken nachhängen. Ich habe sogar eine kleine Spitzmaus entdeckt! Danach sind wir Wanderer noch eine Weile in unsere Beobachtungen versunken, einige reif für ein kleines Nickerchen. Irgendwann am späten Nachmittag kommen wir mehr oder weniger geschafft wieder am Camp an und es fängt direkt an zu regnen – gutes Timing. Zum Glück ist es nur ein kurzer Schauer und der Rest unseres Abends, der immer noch nicht vorüber ist, ist gerettet. Nach dem Abendessen (eine Art Risotto, wie immer sehr lecker) extrahiere ich den frisch geernteten Wild Ginger, den ich später auf seine Wirksamkeit gegen Blutkrebs testen werde. Auch falls er nicht wirken sollte, der Geruch ist wirklich gut und wenn am Ende noch etwas übrig ist, werden wir das Extrakt wohl als Duftöl verkaufen können. Oder selber trinken. Wie ich vorhin geschrieben habe, sitzen wir immer noch alle am Feuer, jetzt bemalen wir unsere Gesichter gegenseitig mit Ruß und besprechen den Tagesablauf für morgen. Zeit fertig zu werden, sonst bekomme ich nichts mit und muss hier im Elk River Delta bleiben… Was nicht unbedingt das Schlimmste wäre, aber ich möchte schon noch mit ins Toba Tal. Liebe Grüße und bis bald, Clara.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Hannes Holdermann sagt:

    asf

  • Empfehlungen






















    Jahre