Blog
In der Wildnis liegt die Erhaltung der Welt.
Henry David Thoreau

Das Erdbeben vor Porcher Island

Am Samstagabend (Ortszeit) erschütterte ein Erdbeben mit der Stärke von 7,7 auf der Richterskala in einer Tiefe von 17 km die Inselgruppe Haida Gwaii. Diese liegt nur knapp 100 km vor dem kanadischen Festland und 50 km vor Porcher Island, wo sich die Naturschutzgebiete „Land der Adler“ und „Land der Wölfe“ von Wilderness International befinden (siehe Karte). Schon im Jahre 1949 erschütterte das bis heute stärkste Erdbeben Kanadas Haida Gwaii. Da die vorgelagerten Inseln meistens spärlich besiedelt sind, geht die Gefahr meistens von den resultierenden Tsunamis aus. Da durch die Erdschwingungen riesige Wassermassen in Bewegung gesetzt werden, die sich in Richung des flachen Festlandes immer weiter auftürmen können. Riesenwellen sind besonders vor dem nördlichen Ende Vancouver Islands am Cape Scott (Expeditionsort 2010) normal, diese können dort bis zu 50 m hoch werden, da es aber eine hohe Steilküste ist, die nur von knapp 5 Häusern besiedelt wird, können sich die Tsunamiwellen dort jedoch nicht so stark auftürmen. Jedoch auf Hawaii und im Norden der USA wurden deshalb Warnungen ausgegeben. Hier können sich die Wellen sehr gut ausbreiten. Die befürchteten Riesenwellen blieben allerdings aus, die höchsten Wellen wurden in Oregon (USA) gemessen, diese erreichten eine Höhe von 70 cm. Verletzte oder große Schäden wurden nicht vermeldet. Das Gebiet vor der Küste Kanadas und Amerikas ist für Erdbeben besonders anfällig, da sich hier 3 Plattengrenzen treffen. Die Pazifische Platte und die Nordamerikanische Platte divergieren (triften auseinander) und die Juan-de-Fuca-Platte schiebt sich unter die Nordamerikanische Platte. Durch diese ständigen Reibungen sind Erdbeben und Vulkanausbrüche nicht selten, was sich daran zeigt, dass nur 12 Stunden später auch in Los Angeles, an der gleichen Plattengrenzen, auch die Erde mit einer Stärke von 3,9 erschüttert wurde. Die Naturschutzgebiete auf Porcher Island liegen auf der Ostseite der Insel und somit Haida Gwaii direkt zugewandt. Ob es dadurch zu größeren Wellen gekommen ist können wir bis jetzt nicht sagen, da dieses Gebiet von Menschen unbewohnt ist. Aus der nächstgelegenen Stadt Prince Rupert sind jedoch keine größere Schäden entstanden. Porcher Islands ist die Heimat für viele seltene Tier- und Pflanzenarten, wie für den kanadischen Küstenwolf und viele Orchideenarten, die in den Moorgebieten der Insel wachsen. Mehr Fotos vom Naturschutzgebiet Porcher Islands findet ihr hier: Naturschutzgebiet Porcher Island – Fotos Mehr Infos über den kanadischen Küstenwolf gibt es hier: Der kanadische Küstenwolf 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Hannes Holdermann sagt:

    asf

  • Empfehlungen






















    Jahre