Blog
In der Wildnis liegt die Erhaltung der Welt.
Henry David Thoreau

Die Vermessung der Bäume

Ich wachte im Zelt auf und sehe Julius aus 10 cm Entfernung ins Gesicht. Sein Gesicht zeigt mir auch mein eigenes Empfinden: verschlafen und müde. Ich entscheide mich, aufzustehen, machte als Erster von uns das Zelt auf und die Müdigkeit verzieht sich sofort. Ich schaue auf das wundervolle und wolkenüberzogene Tal des Elk-Rivers. Alle stehen nach und nach auf und wir frühstücken erstmal. Es gibt Granola mit Jogurt und eine Art Fruchtkompott. Nach diesem stärkenden Essen geht es auch schon an das Packen für unsere Wanderung. Nachdem Kai und Tobi zu ihrer aufbrechen, ist es auch für uns an der Zeit. Wir kämpfen uns durch den Wald, um ein guten Stück Sekundärwald zu finden und brauchen dafür ca. eine Stunde. Wir stecken unseren Plot ab und gehen also an die Arbeit. Julius und Brigitte kümmern sich um die Bodenanalyse und wir konzentrieren uns auf die Vermessung der Bäume. Wir haben viel Spaß dabei, denn Jette und ich müssen unser Kurzzeitgedächtnis ganz schön anstrengen, um uns zu merken, welche Bäume wir bereits vermessen haben. Ein kleiner Schock ist der Angriff von Wespen, welche Henri, Emilia und unseren beiden Guides schwer zusetzen. Durch die vielen Stiche lebensgefährlich verwundet ;D müssen wir dann den Weg zum Camp antreten. Wir finden daraufhin noch Spuren von unseren Nachbarn in der Wildnis: den Schwarzbären. Zurück am Camp fangen wir mit dem Abendessen an und das Kräfte sammeln für den nächsten Tag beginnt. Euer Jannis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Hannes Holdermann sagt:

    asf

  • Empfehlungen






















    Jahre