Blog
In der Wildnis liegt die Erhaltung der Welt.
Henry David Thoreau

Von der Stadt an den Strand – Gizzlytour Tag 2

Kanadisch frühstücken will gelernt sein: Bacon, Rührei, Toastbrot, Käse, Obst und Kaffee. Mehr rollend als gehend verlassen wir die Unterkunft in Richtung Downtown Victoria, wo wir uns die Innenstadt anschauen und Geschichten über die ersten Entdecker der Region hören; Sir Douglas zum Beispiel hat geschafft, dass die höchsten Bäume der Welt nach ihm benannt wurden, die Douglasien. Sightseeing muss eben auch sein. Eingekauft und ab auf die Straße. Es geht die Küste entlang über Sooke nach Port Renfrew am Ende des Highways, einer kleinen 144-Seelen Gemeinde am Pazifik. Highway ist nett beschrieben, denn es ist eher eine kurvige und enge Straße mitten durch den Regenwald. Der Ausblick: atemberaubend. Immer wieder schaut man auf die schäumenden Wellen des Pazifiks. Würde man hier geradeaus losschwimmen, dann wäre der nächste Halt Japan. Die Moosbetten und von den Bäumen hängenden Flechten und Farne umrahmen die Strasse auf beiden Seiten. Dann fängt es an zu regnen. Ein dichter Schleier aus Nebel legt sich über die Straße und verzaubert die Landschaft mit schier unglaublich märchenhaftem Licht. Alle schweigen und bestaunen nur noch die vorbeirauschende Landschaft, während ein Country-Lied nach dem nächsten ertönt. Erik bringt es auf den Punkt: Das ist Kanada – einfach atemberaubend! Und dabei sind wir erst am 2. Tag der Reise… Angekommen in Port Renfrew genießen wir den Botanical Beach, eine raue Küstenlandschaft, wo meterhohe Wellen an den Strand brechen und man die wilde Westküste zu spüren bekommt. Wir kommen bei perfektem Sonnenuntergangslicht an und jeder ist für sich beschäftigt: Fotos knipsen, Drohne fliegen oder einfach nur die herrliche Stimmung genießen. Da ist die Ostsee doch schon eine Nummer kleiner… Titan Pools, mit Meerwasser, Pflanzen, Krabben, Seesternen und kleinen Fischen gefüllte Löcher im Gestein sind hier überall zu finden. Ein riesiger Schwarm Möwen bedeckt einen Küstenstreifen. Und wie lange Tentakel gleiten die Sprossachsen der Kelpwälder im Meer. Unsere Unterkunft ist ein kleines Haus am Strand im ganz typisch kanadischen Stil. Innen kunstvoll verziert mit Kunst lokaler First Nations, außen mit Grill und Blick auf die Bucht von Port Renfrew. Natürlich nutzen wir den riesigen BBQ und legen einige Lachse auf den Rost! Ich beobachte einen Moment als alle miteinander reden und lachen, im Hintergrund läuft Musik. Alle sind glücklich, alle sind im Hier und Jetzt. Und alle sind von diesem Trip und der Natur Kanadas schon am zweiten Tag unglaublich begeistert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Hannes Holdermann sagt:

    asf

  • Empfehlungen




















    Jahre